+ 86-18052080815 | info@harsle.com
Sie sind hier: Zuhause » Unterstützung » Sachverstand » So berechnen Sie die Biegezugabe für Ihre Abkantpresse

So berechnen Sie die Biegezugabe für Ihre Abkantpresse

Anzahl Durchsuchen:664     Autor:Site Editor     veröffentlichen Zeit: 2023-04-17      Herkunft:Powered

erkundigen

Die Berechnung des richtigen Flachmuster-Layouts ist entscheidend für den Erhalt eines qualitativ hochwertigen Fertigteils Abkantpresse.Dennoch haben viele CAD- und CNC-Programmierer keine Ahnung, wie sie die erforderlichen Werte berechnen sollen.Vor Jahren erstellten echte Experten Spickzettel und hefteten sie an die Wand.Sie brachten dem neuen Lehrling nur bei, wie man die auf dem Spickzettel angezeigten Ergebnisse anwendet, nicht aber, wie man die Zahlen berechnet.Nun sind diese Experten im Ruhestand und es ist Zeit für eine neue Generation, den richtigen Weg zu lernen Berechnen Sie das richtige flache Musterlayout.


Die Berechnung der Abwicklungslänge aus dem 3D-Teil ist eigentlich gar nicht so schwierig.Obwohl Sie möglicherweise mehrere verschiedene Formeln finden, die dies behaupten Berechnen Sie die Biegezugabe (Siehe Biegedefinitionen), es handelt sich normalerweise um dieselbe Formel, nur vereinfacht durch Eingabe des Winkels oder eines K-Faktors.Oh, und ja, Sie müssen den K-Faktor kennen, um die Biegezugabe zu berechnen.

Biegezugabe

Beginnen wir mit einer einfachen L-Klammer.Das Bild zeigt, dass die Beine der Halterung 2 Zoll und 3 Zoll groß sind.Die Materialstärke beträgt 0,125 Zoll, der Innenradius beträgt 0,250 Zoll und der Biegewinkel beträgt 90 Grad.Die flache Länge ist die Summe aus dem flachen Teil beider Flansche plus der Länge durch den Bogen des Biegebereichs.Aber berechnen Sie das auf der Innenseite des Materials oder auf der Außenseite?Weder!Hier kommt der K-Faktor ins Spiel.Der K-Faktor ist der Prozentsatz der Materialdicke, bei dem es zu keiner Dehnung oder Stauchung des Materials kommt, beispielsweise auf der neutralen Achse.Für diese einfache L-Klammer verwende ich einen K-Faktor von 0,42.

CNC-Abkantpresse

Die Formel (siehe Biegeformeln) lautet:

Biegezugabe = Winkel * (π / 180) * (Radius + K-Faktor * Dicke).

Wenn wir unsere Zahlen einsetzen, erhalten wir: Biegezugabe = 90 * (π / 180) * (0,250 + 0,42 * 0,125) = 0,475'

Die Länge des flachen Musters beträgt also 1,625 Zoll + 2,625 Zoll + 0,475 Zoll, was 4,725 Zoll entspricht.Wenn Sie also die flache Länge aller Flansche addieren und für jeden Biegebereich eine Biegezugabe hinzufügen, erhalten Sie die korrekte flache Länge des Teils.


Aber schauen Sie sich die Zeichnung an.Normalerweise dimensionieren wir ein Blechteil nicht so.Die Abmessungen beziehen sich normalerweise auf den Schnittpunkt der Flansche oder die Formlinie.Das bedeutet, dass wir für jeden Biegebereich das Zweifache der Materialstärke plus den Biegeradius (auch Setback genannt) abziehen müssen.Für diesen Bemaßungssatz wäre es einfacher, den Biegekompensationswert zu berechnen.Mit dem Wert „Biegungskompensation“ können Sie die Länge jedes Flansches mithilfe der Formlinienabmessungen addieren und dann eine Biegekompensation pro Biegebereich zur Gesamtsumme hinzufügen.Es ist -0,275, eine negative Zahl, was bedeutet, dass Sie diesen Betrag von der Gesamtlänge der Flansche, 5 Zoll, abziehen, um 4,725 Zoll zu erhalten.


Definitionen:


Biegezugabe = Winkel * (π / 180) * (Radius + K-Faktor * Dicke)

Biegekompensation = Biegezugabe – (2 * Zurücksetzen)

Innenversatz = tan (Winkel / 2) * Außenradius

Zurücksetzen = tan (Winkel / 2) * (Radius + Dicke)

So berechnen Sie die Biegezugabe für Ihre Abkantpresse

Biegezugabe – Die Länge des Bogens durch den Biegebereich an der neutralen Achse.

Biegewinkel – Der eingeschlossene Winkel des durch den Biegevorgang gebildeten Bogens.

Biegekompensation – Der Betrag, um den das Material durch den Biegevorgang gedehnt oder gestaucht wird.Es wird davon ausgegangen, dass jegliche Dehnung oder Kompression im Biegebereich auftritt.

Biegelinien – Die geraden Linien auf der Innen- und Außenfläche des Materials, wo die Flanschgrenze auf den Biegebereich trifft.

Innenbiegeradius – Der Radius des Bogens auf der Innenfläche des Biegebereichs.

K-Faktor – Definiert die Position der neutralen Achse.Sie wird als Abstand von der Innenseite des Materials zur neutralen Achse dividiert durch die Materialdicke gemessen.

Formlinien – Bei Biegungen von weniger als 180 Grad sind die Formlinien die geraden Linien, an denen sich die den Biegebereich begrenzenden Flanschflächen schneiden.Dies geschieht sowohl an der Innen- als auch an der Außenfläche der Biegung.

Neutrale Achse – Betrachtet man den Querschnitt der Biegung, ist die neutrale Achse der theoretische Ort, an dem das Material weder gestaucht noch gedehnt wird.

Zurücksetzen - Bei Biegungen von weniger als 180 Grad ist der Abstand der Abstand zwischen den Biegelinien und der Formlinie.


So berechnen Sie den „K“-Faktor:


Meines Wissens gibt es keine Formel zur Berechnung des k-Faktors.Oh, ich bin mir sicher, dass irgendein Mathematiker irgendwo eine Formel hat.Aber es ist höchstwahrscheinlich zu komplex, als dass die meisten von uns es verstehen oder nutzen könnten.

Der k-Faktor ist der Prozentsatz der Materialstärke, bei dem es im Biegebereich zu keiner Dehnung oder Stauchung des Materials kommt.Also die neutrale Achse!

Je härter das Material, desto geringer ist die Kompression an der Innenseite der Biegung.Daher erfolgt eine stärkere Dehnung an der Außenseite und die neutrale Achse bewegt sich in Richtung der Innenseite der Biegung.Weichere Materialien ermöglichen eine stärkere Kompression im Inneren und die neutrale Achse bleibt näher an der Mitte der Materialdicke.

Der Biegeradius hat einen ähnlichen Effekt.Je kleiner der Biegeradius, desto größer ist der Druckbedarf und die neutrale Achse verschiebt sich in Richtung der Innenseite der Biegung.Auf einem größeren Radius.Die neutrale Achse bleibt in der Nähe der Materialmitte Dicke.

Biegezugabe


Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe


Um Ihnen dabei zu helfen, die Berechnungsformel für die ausgestreckte Biegelänge einfacher und schneller zu beherrschen, haben wir für Sie vier gängige Koeffiziententabellen aufgelistet, sechzehn Berechnungsformeln für die ausgestreckte Biegelänge illustriert und zum besseren Verständnis auch einige Beispiele aufgeführt.Ich hoffe, dass die folgenden Inhalte Ihnen praktisch weiterhelfen können.Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an uns wenden.

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

Diagramm und Berechnungsformel für eine Biegung

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A, B --- Biegelänge des Werkstücks

P'---Biegekoeffizient der Kantenbiegung (Biegefaktor: ein Faktor minus eine Biegung)

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Die erweiterte Länge L=A+B-P', also L=25+65-5,5=84,5

Gemäß Tabelle 1 beträgt die Plattendicke 3, die untere Matrize V25 und der Biegekoeffizient 5,5

Hinweis: Gemäß Tabelle 1 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.


Diagramm und Berechnungsformel der Zweibiegung

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A(A1), B--- Biegelänge des Werkstücks

P'---Biegekoeffizient der Kantenbiegung (Biegefaktor: ein Faktor minus eine Biegung)

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Die erweiterte Länge L=A+T+B-2*P', also L=50+2+50-2*3,4=95,2

Gemäß Tabelle 1 beträgt die Plattendicke 2, die untere Matrize V12 und der Biegekoeffizient 3,4

Hinweis: Gemäß Tabelle 1 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.


Diagramm und Berechnungsformel der Dreibiegung

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A(A1), B (B1)-Biegelänge des Werkstücks

P'---Biegekoeffizient der Kantenbiegung (Biegefaktor: ein Faktor minus eine Biegung)

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Die erweiterte Länge L=A+T+B+T-3*P', also L=50+2+90+2-3*3,4=133,8

Gemäß Tabelle 1 beträgt die Plattendicke 2, die untere Matrize V12 und der Biegekoeffizient 3,4

Hinweis: Gemäß Tabelle 1 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.


Diagramm und Berechnungsformel der Vierbiegung

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A, B (B1) – Biegelänge des Werkstücks

P'---Biegekoeffizient der Kantenbiegung (Biegefaktor: ein Faktor minus eine Biegung)

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Die erweiterte Länge L=A+A+B+T+T-4*P', also l = 25+25+100+1,5+1,5-4 * 2,8 = 141,8

Gemäß Tabelle 1 beträgt die Plattendicke 1,5, die untere Matrize V12 und der Biegekoeffizient 2,8

Hinweis: Gemäß Tabelle 1 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.


Diagramm und Berechnungsformel der Sechsbiegung

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A(A1), B (B1)-Biegelänge des Werkstücks

P'---Biegekoeffizient der Kantenbiegung (Biegefaktor: ein Faktor minus eine Biegung)

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Die Erweiterungslänge L=A+T+A+T+B+B1+B1-6*P'

Das ist l = 50+1,5+50+1,5+150+20+20-6 * 2,8 = 276,2

Gemäß Tabelle 1 beträgt die Plattendicke 1,5, die untere Matrize V12 und der Biegekoeffizient 2,8

Hinweis: Gemäß Tabelle 1 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.


Diagramm und Berechnungsformel für die Biegung um 180 Grad


Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A, B --- Biegelänge des Werkstücks

P'---Biegekoeffizient der Abflachungskehle

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Die erweiterte Länge L=A+B-P', also L=25+65-1=89

Gemäß Tabelle 2 beträgt die Blechdicke 2, das Unterwerkzeug V12 und der Biegefaktor die Hälfte der Blechdicke

Hinweis: Gemäß Tabelle 2 hat die Auswahl verschiedener Unterwerkzeuge unterschiedliche Biegekoeffizienten und unterschiedliche Plattendicken zur Folge.


Diagramm und Berechnungsformel der Doppelschichtbiegung

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe


A, B --- Biegelänge des Werkstücks

P1--- Biegekoeffizient der Innenecke

P2--- Biegekoeffizient des äußeren Biegewinkels

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Die erweiterte Länge L1=(A-1,5) +(B-1,5)-P1, also L1= (65-1,5) +(25-1,5)-3,2=83,8

L2=A+B-P2, also L2=65+25-4,1=85,9

L=L1+L2-T/2, also L=83,8+85,9-0,75=168,95

Gemäß Tabelle 2 beträgt die Plattendicke 1,5, die untere Matrize ist V12, der Biegekoeffizient der inneren Ecke beträgt 3,2, der Biegekoeffizient der äußeren Ecke beträgt 4,1 und der Biegekoeffizient von 180 beträgt 0,75.

Hinweis: Gemäß Tabelle 2 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.


Diagramm und Berechnungsformel der zweilagigen Biegung mit einer Kante

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe


A, A1, A2, B1, B2, L, L1, L2, L3--- Biegelänge des Werkstücks

P1--- Biegekoeffizient der Innenecke

P2--- Biegekoeffizient des äußeren Biegewinkels

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Die erweiterte Länge L1=(A1-T) +(B2-T)-P1 ist L1= (35-2) +(34-2)-3,7=61,3

L2=(B1-T) +(A2-T)-P1, was L2= (50-2) +(34-2)-3,7=76,3 ist

L3=A+B1+B2-2*P2, also L3=70+35+50-2*4,6+145,8

L=L1+L2+L3-2*P3, also L=61,3+75,3+145,8-2*1=280,4

Gemäß Tabelle 2 beträgt die Plattendicke 2, die untere Matrize ist V12, der Innenecken-Biegekoeffizient beträgt 3,7, der Außenecken-Biegekoeffizient beträgt 4,6 und der 90-Biegekoeffizient beträgt 1.

Hinweis: Gemäß Tabelle 2 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.


Diagramm und Berechnungsformel der Doppelschichtbiegung mit zwei Kanten

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A, A1, A2, B1, B2, L, L1, L2, L3--- Biegelänge des Werkstücks

P1--- Biegekoeffizient der Innenecke

P2--- Biegekoeffizient des äußeren Biegewinkels

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Die erweiterte Länge L1=(A1-T) +(B2-T)-P1 ist L1= (35-2) +(34-2)-3,7=61,3

L2=(B1-T) +(A2-T)-P1, was L2= (50-2) +(34-2)-3,7=76,3 ist

L3=A+B1+B2-2*P2, also L3=70+35+50-2*4,6+145,8

L=L1+L2+L3-2*P3, also L=61,3+75,3+145,8-2*1=280,4

Gemäß Tabelle 2 beträgt die Plattendicke 2, die untere Matrize ist V12, der Innenecken-Biegekoeffizient beträgt 3,7, der Außenecken-Biegekoeffizient beträgt 4,6 und der 90-Biegekoeffizient beträgt 1.


Hinweis: Gemäß Tabelle 2 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.


Diagramm und Berechnungsformel des Stufenbiegens

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A, B --- Biegelänge des Werkstücks

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Entfaltete Länge L=A+1

Hinweis: Wenn die Stufe der Dicke von zwei Platten entspricht, addieren Sie 0,5 für jede Stufe und 1 für jede Stufe.


Diagramm und Berechnungsformel des Biegesonderwinkels 1

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A(A1), B (B1)-Biegelänge des Werkstücks

P'---Biegekoeffizient der Kantenbiegung (Biegefaktor: ein Faktor minus eine Biegung)

R---Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Die Erweiterungslänge L=(AT) +(BT)-P', also L= (66-1) +(26-1)-2=65+25-2=88

Gemäß Tabelle 3 beträgt die Plattendicke 2, die untere Matrize V12 und der 60-Biegekoeffizient 2

Hinweis: Gemäß Tabelle 3 wird die neutrale Schicht als Biegelänge und -breite ausgewählt.


Diagramm und Berechnungsformel des Biegesonderwinkels 2

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A (A1, A2, A3, A4), B--- Biegelänge des Werkstücks

P--- Biegefaktor von 135 Biegewinkeln

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Die Ausdehnungslänge L = A1+A2+A3+A2+A4-PP.

Hinweis: Bei derselben Druckstufenbiegung müssen nur zwei Koeffizienten reduziert werden

Gemäß Tabelle 3: Die Plattendicke beträgt 2, die untere Matrize ist V12 und der Biegekoeffizient bei 135 beträgt 1,1.


Diagramm und Berechnungsformel des Biegesonderwinkels 3

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A (A1, A2), B (B1, B2) – Biegelänge des Werkstücks

P1---120° Biegekoeffizient

P2---145° Biegekoeffizient

P3---90° Biegekoeffizient

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

Hinweis: Wenn die Grafikgröße auf der Form markiert ist, sollte die Formgröße bei der Berechnung der Entfaltungslänge in die neutrale Ebenengröße umgewandelt werden;

Die Expand-Länge L=A11+B11+B21+A21-P1-P2-P3 beträgt l = 80+50+103+70-1,7-0,7-3,4 = 297,2

Gemäß Tabelle 3 beträgt die Plattendicke 2, die untere Matrize ist V12, der 120-Biegekoeffizient beträgt 1,7, der 145-Biegekoeffizient beträgt 0,7 und der 90-Biegekoeffizient beträgt 3,4

Hinweis: Gemäß Tabelle 3 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.


Diagramm und Berechnungsformel der gemeinsamen Bindung 1

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A, B, C --- Länge, Breite und Höhe der Biegekante des Werkstücks

P --- Biegekoeffizient

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

H(H1), l (L1) – die entfaltete Länge jeder Seite

T--- Materialstärke

D --- Biegeprozessspiel (im Allgemeinen 0 ~ 0,5)

Die erweiterte Länge L1=A, also L1=27

L=A+CP, also L=27+9-3,4=32,6

H1=BTD, also H1=22-2-0,2=19,8.Hinweis: D ist 0,2.

H=B+CP, also H=22+9-3,4=27,6

Gemäß Tabelle 1 beträgt die Blechdicke 2, die untere Matrize V12 und der Biegekoeffizient 3,4

Hinweis: Gemäß Tabelle 1 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.


Diagramm und Berechnungsformel der gemeinsamen Bindung 2

Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A, B, C --- Länge, Breite und Höhe der Biegekante des Werkstücks

H(H1), L (L1) – die entfaltete Länge jeder Seite

P---90° Biegekoeffizient P1---30° Biegekoeffizient

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

D --- Biegeprozessspiel (im Allgemeinen 0 ~ 0,5)

Die erweiterte Länge L1=BTD, also L1=20-1,5-0,2=18,3

L=B+C1+C2-P-P1, also L=20+12+8,9-2,8-0,5=37,6

H1=C1+APD, also H1=12+35-2,8-0,2=44.Hinweis: D ist 0,2.

H=A+CP, also H=35+20-2,8=52,2

Gemäß Tabelle 1: Die Plattendicke beträgt 1,5, die untere Matrize ist V12, der Biegekoeffizient beträgt 2,8 und der 30-Biegekoeffizient beträgt 0,5

Hinweis: Gemäß Tabelle 1 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.


Diagramm und Berechnungsformel der gemeinsamen Bindung 3


Diagramm und Berechnungsformeln für die Biegezugabe

A, B, C --- Länge, Breite und Höhe der Biegekante des Werkstücks

H(H1), L (L1) – die entfaltete Länge jeder Seite

P --- Biegekoeffizient

R--- Biegung und Verrundung (im Allgemeinen Blechdicke)

T--- Materialstärke

D --- Biegeprozessspiel (im Allgemeinen 0 ~ 0,5)

Die erweiterte Länge H1=B-B1-D, also H1=50-12-0,3=37,7.Hinweis: D ist 0,2.

H2=BTD, also H2=50-2,5-0,3=47,2

H=B+C+B1-2*P, also H=50+47+12-2*4,5=100

L1=A+CTDP, also L1=55+47-2,5-0,3-4,5=94,7

L=A+C+B2-2*P, also L=55+47+12-2*4,5=105

Laut Tabelle 1 beträgt die Blechdicke 1,5, das Unterwerkzeug V16 und der Biegekoeffizient 4,5


Hinweis: Gemäß Tabelle 1 sind unterschiedliche Biegekoeffizienten der Unterwerkzeuge und unterschiedliche Plattendicken unterschiedlich.

Get A Quote
Zuhause
Urheberrechte ©2023 Nanjing Harsle Machine Tool Co. Ltd. Alle Rechte vorbehalten.